Viren für den PC sind in aller munde. Und den meisten Menschen ist klar, dass man auf dem PC einen Virenschutz benötigt. Aber wie sieht das eigentlich bei den Smartphones aus, ganz speziell bei iOS. Oft trifft mich die Frage von anderen Kunden, Freunden oder aus der Familie ob man für sein iPhone ein Virenschutz braucht und warum es keinen richtigen Virenschutz im App Store gibt.

Warum kein Virenschutz im App Store?

Die Frage ist eigentlich ganz einfach zu beantworten. Apple hat vor ca. einem Jahr alle Virenscanner aus dem App Store für iOS verbannt. Denn Apple ist der Überzeugung, dass iOS nicht für Viren anfällig ist. Und das ist auch ganz logisch, denn iOS ist ein geschloßenes System. Der User hat normal keine Möglichkeit an das Dateisystem von seinem iPhone oder iPad heranzukommen. Da das System in sich geschloßen ist und auch von außen in den Kern von iOS nichts eingepflegt werden kann, ist es auch für Hacker schwierig entsprechende Schadsoftware einzulegen.

Brauche ich nun einen Virenschutz?

Im normalen Anwendungsfall nein. Denn wie schon gesagt, dass System iOS ist in sich geschloßen. Die Apps für iOS werden aus dem App Store geladen. Dieser wird Aktiv von Apple moderiert, überwacht und gepflegt. Jede App und jedes Update einer App, muss vorher durch ein Prüfprozess von Apple. Wenn man diese zwei Punkte betrachtet, kann man schon zur Erkenntnis kommen, dass kein Virenschutz benötigt wird.

Durch die Anbindung von Cloud Diensten und Email gibt es noch eine Tür nach draußen, wo unkontrolliert sich Viren und Schadsoftware ins iPhone oder iPad schleichen können. Aber diese kommen über diesen Weg nicht in den Kern von iOS und sind daher aktuell keine Gefahr für das iPhone oder iPad. Das heißt aber nicht, dass diese beim Weitersenden an andere Nutzer mit Android oder PC ungefährlich sind. Man würde dann sozusagen als Verteiler gelten. Daher ist hier Obacht geboten.

Also nein ich brauche keinen Virenschutz für iOS. Allerdings gibt es keine 100% Sicherheit und man kann heute nicht sagen ob es nicht morgen eine Möglichkeit gibt, Viren und andere Schadsoftware einzuschleusen. Auch sind wenige Fälle bekannt, wo es Apps durch kleine Tricks mit Schadsoftware in den App Store geschafft haben. Diese wurden zwar schnell von Apple entfernt, aber Vorsicht ist dennoch geboten. Das ist aber ähnlich wie bei einer grünen Fußgänger Ampel. Im Normalfall dürfte kein Auto kommen, aber man ist selbst dafür verantwortlich darauf zu achten das wirklich keins kommt.

Das Risiko Jailbreak

Nun kommt aber ein großes ABER. Wenn ich einen Jailbreak auf meinen iOS Gerät nutze, sieht die Sache schon ganz anders aus. Warum? Ganz klar ein Jailbreak ist nichts anderes als ein kleines Programm, welches eine Sicherheitslücke in iOS ausnutzt um weitere Funktionen freizuschalten. Damit mache ich natürlich eine Tür für Hacker weit auf. Weiterhin besteht die Möglichkeit über nicht offizielle App Stores oder andere Wege mir Apps auf da Gerät zu installieren. Diese sind aber meist nicht geprüft und keiner weiß ob diese frei von Viren oder Schadsoftware sind. Dadurch ist eine Infizierung des Systemkerns also durchaus möglich. Diesem sollte man sich sehr bewusst sein, wenn man einen Jailbreak installiert.

Ich kann daher davon nur von einem Jailbreak abraten, da ich eine Gefahrenquelle für iOS schaffe. Weiterhin ist ein Jailbreak heute meist nicht mehr notwendig, da Apple mittlerweile viele der Funktionen die man früher mit einen Jailbreak installiert hat, in iOS direkt umgesetzt hat.

Was ist eure Meinung dazu? Erzählt es mir in den Kommentaren.